Autofahrt.

Morgen fahre ich die 100km zu Erik nach Hause das erste Mal allein. Ich bin die Strecke unterdessen schon zig Mal mitgefahren, habe dabei immer gut aufgepasst, bin sie sogar schon zweimal selber gefahren, aber da ist Erik auch vor mir langgefahren.

Und ich bin nervös. Auto fahren ist eben eine Sache für sich. Auch wenn ich die Strecke eigentlich kenne. Ich weiß doch trotzdem nie, ob etwas unvorhergesehenes passiert, und ich kenne mich bei ihm in der Gegend nicht sonderlich aus, kann also auf Umleitungen, Baustellen usw. nur schlecht reagieren. Ich habe Angst, einen Fehler zu machen, der vllt andere und mich gefährdet. Ich habe aber sogar ein Navi dabei, es kann also nichts schief gehen - auch wenn ich noch nie mit Navi gefahren bin und diesbezüglich auch etwas Angst habe.

Umgekehrt, also von Erik zu mir bin ich die Strecke dagegen auch schon ganz allein gefahren - aber das ist ja etwas anderes. Da fahre ich schließlich vom nicht vertrauten ins vertraute Gebiet. Ich weiß, wo ich mein Auto abstellen kann. Und ich weiß auch, dass nur jemand von meiner Familie öffnet, wenn ich klingle.

Diesmal ist es anders. Diesmal kommt zu der Fahrt noch der Stress, wo ich mein Auto bei ihm hinstellen kann und ob er selbst öffnet, wenn ich klingel, oder ob vllt seine Schwester oder - schlimmer - seine Eltern öffnen. Davor hab ich Angst, weil ich mich doch nach all der Zeit immer noch nicht so richtig an sie gewöhnt habe.

Andererseits freu ich mich so drauf, dass er mich in siene Arme schließt. Sonst hätte ich diese Fahrt wohl gar nicht auf mich genommen, aber es geht nun mal nicht anders und es wird schon alles irgendwie gut gehen.

Wie immer.
20.2.10 22:57
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


StillesChaos / Website (5.11.11 16:28)
Hi,
Das kann ich alles sehr gut nachvollziehen.

Ich wollte dir meinen Blog vorstellen:
http://stilleschaos.cwsurf.de/

Liebe Grüße

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen